Informationen zum Thema Arbeitsrecht Informationen zum Thema Arbeitsrecht, aktuelle Urteile und wichtige Hinweise für Arbeitnehmer und Arbeitgeber
 

Informationen zum Thema Familienrecht Informationen zum Familienrecht, zu Themen wie Zusammenleben, Trennung, Scheidung, Unterhalt für Ehegatten und Kinder oder Vermögensaufteilung

Information zum Thema VerkehrsrechtInformationen rund ums Auto, Motorrad, Lkw, Verkehrsrecht, Bußgeldkatalog, Bußgeld, Verkehrsanwalt, Anwaltssuche, Führerschein, Verkehrsunfall, Urteile, uvm.

"Sie wissen warum wir Sie anhalten?" - Wie überstehe ich eine Verkehrskontrolle

Rechtsgebiet: 

Gerade kommen einem die blau gekleideten Menschen am Straßenrand da hinten noch komisch vor, schon sieht man die Kelle "Halt - Polizei" mit der die Polizeibeamten freundlich aber bestimmt zu einem Gespräch einladen. Jetzt sind die Möglichkeiten sehr eingeschränkt, da eine Verfolgungsjagd mit der Polizei gar nicht empfehlenswert ist.

Mangelhafte Ladungssicherung gefährdet Ihr Punktekonto

Rechtsgebiet: 

Wer hat nicht schon am Samstag vor dem Baumarkt die abenteuerlichsten Verladungen gesehen um die sperrigen Einkäufe die paar Meter nach Hause zu transportieren.

Der maßgebliche § 22 Absatz 1 StVO gilt jedoch nicht nur für Lkw- und andere Berufskraftfahrer, sondern für jeden Fahrzeugführer (auch Pkw und ggf. deren Anhänger) und auch im privaten Bereich:

Düsseldorfer Tabelle 2016

Rechtsgebiet: 

Die Düsseldorfer Tabelle ist eine wichtige bundesweit anerkannte Leitlinie zur Errechnung des Unterhalts, insbesondere des Kindesunterhalts. Dabei hat sie allerdings keine Gesetzeskraft. Vielmehr wird sie in der Regel von den zuständigen Gerichten herangezogen, um die Höhe des Unterhalts festzulegen. Die Düsseldorfer Tabelle gibt es seit 1962. In regelmäßigen Abständen, ca. alle zwei Jahre, wird sie aktualisiert, letztmalig zum 1. Januar 2016.

Vorsicht beim Posten auf Facebook & Co.

Rechtsgebiet: 

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder YouTube sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Allerdings sollte aus arbeitsrechtlicher Sicht aufgepasst werden, was gepostet wird. Die Konsequenzen können fatal sein.

Denn auch wenn die sozialen Netzwerke zur Privatsphäre zählen, können beispielsweise beleidigende Äußerungen über den Arbeitgeber oder über Vorgesetzte eine fristlose Kündigung nach sich ziehen. Beleidigungen sind nicht mehr durch die Meinungsfreiheit abgedeckt, zumal sie sich im Internet auch noch schnell verbreiten.